Autogurt für den Hund

Autogurt für Hund

Die Straßenverkehrsordnung schreibt vor, dass Hunde im Auto gesichert sein müssen. Dafür gibt es drei Möglichkeiten:

Unsere Kaufempfehlungen:

Schutzgitter für das Auto sind einfach zu handhaben. Aber wir empfehlen sie nicht! Der Hund könnte trotz Absperrgitter bei einem starken Bremsmanöver zu Schaden kommen. Gesichert wäre in dem Moment nur der restliche Teil des Autos, nicht der Hund selbst.

Hundetransportkäfige sind sehr geräumig und luftig für den Hund. Daher werden sie vor allem auf Ausstellungen von Hundezüchtern gern verwendet. Im Auto sind sie allerdings etwas sperrig. Sie eignen sich für Vans oder Kombis.

Hundetransportboxen gibt es in verschiedenen Größen. Häufig sind sie nicht ganz so geräumig wie Hundekäfige, werden von vielen Hunden aber eher als geschützer Rückzugsplatz im Sinne einer Hütte geschätzt. Aber auch Transportboxen für Hunde benötigen einen gewissen Platz im Auto. Sie sind aber erste Wahl für Hotel- und Flug- Reisen mit Hund.

Schließlich bliebe die dritte Möglichkeit: Legen Sie ein Drybed oder eine Autoschondecke (pflegeleicht) auf den Rücksitz Ihres Wagens und gurten Sie Ihren Hund an. Dafür gibt es spezielle Autogurte für den Hund. Sie gelten als sehr sicher für Hund und Familie und sind zudem äußerst platzsparend.

Sicherheitsgurt für Ihren Hund

Kaufen Sie einen Autogurt, der sich gleichzeitig als Geschirr für Ihren Hund verwenden lässt. Die Anbieter oben haben verschiedene Größen im Angebot.

Die meisten Autogurte für Hunde bestehen aus festem, weichem Nylongewebe. Der Brustriemen ist in der Regel mit Schaumstoff gefüttert und schützt dadurch den Hund bei plötzlichen Bremsmanövern vor Verletzungen. Meist ist ein Kurzführer integriert, der ein Führen des Hundes ohne Leine erlaubt.

Außerdem können Sie passende Autoschondecken für Hunde und Stoßstangenschützer kaufen.

Autoschondecken zum Schutz Ihres Autos

Autoschondecken und Stoßstangenkratzschutz