Hundeleinen – Arten & Verwendung

Hund auf der Leine

Welpenleinen und Welpensets

Für Welpen kleiner Rassen empfehlen wir leichte Welpenleinen aus Stoff (Nylon), für mittlere bis große Rassen auch weiches Leder. Die Welpen sollen mit der Leine nicht zu stark beansprucht oder unter Zwang gesetzt werden. Gewöhnung an die Leine muss Spaß machen. Es gibt oft hübsche Welpensets aus Halsband und Leine. Achten Sie auf vernünftige Verschlüsse (auch Welpen haben Temperament!) und ein flexibles Material.

Hundeleinen für Junghunde und erwachsene Hunde

Für Junghunde, die die nötige Unterordnung noch lernen müssen, empfehlen wir ein weiches, breites Halsband mit einer verstellbaren Führleine. Sowohl Leder als auch Stoff sind geeignet. Starke Rassen sollten Leinen mit stabilem Karabinerhaken bekommen. Plastikverschlüsse sind ungeeignet. Auch für erwachsene Hunde sollte man qualitativ hochwertige Leinen kaufen. Hundeleinen aus weichem, stabilem Leder eignen sich ebenso wie Nylonleinen. Achten Sie auf brauchbare Karabiner und eine korrekte Verarbeitung der Nahtstellen.

Flexi-Leinen

Automatik-Leinen bzw. Flexi-Leinen sollte man erst dann verwenden, wenn der Hund das freie Folgen ohne Ziehen und Zerren an der Leine gelernt hat. Erst dann kann man wagen, ihn bewusst mit einer Flexileine voranzuschicken, ohne ein ewiges Tauziehen an der Leine riskieren zu müssen.

Leinen für Austellungshunde

Schmale Ausstellungsleinen eignen sich nur für Hunde, die bereits professionell an der Leine gehen. Für undisziplinierte Tiere sind die schmalen Austellungsleinen eine Qual, von der sie sich schnell befreien möchten, was einen erneuten Ringkampf heraufbeschwören würde.

Leinen für Dienst-und Jagdhunde

Neben der üblichen kürzeren Führleine benötigen Jäger oder Diensthundeführer auch eine Schleppleine, um beim Suchen und Agieren dem Hund die nötige Freiheit zu geben, ihn aber trotzdem noch steuern zu können.

Fahrrad-Leine für Hunde – Biker- Sets

Radfahr-Fans müssen auf die Begleitung ihrers Vierbeiners nicht verzichten. Kleine Rassen fahren meist im Hunde-Fahrradkörbchen mit, während konditionsstarke mittelgroße und große Tiere dem Fahrrad durchaus laufend folgen können. Natürlich muss jeder Hund langsam an diese Belastung herangeführt werden. Für Welpen und Jungtiere ist das Begleiten von Fahrrädern noch nicht geeignet.

Um Unfälle zu vermeiden, empfehlen sich Biker-Sets für Hunde. Ein Abstandhalter sorgt für den nötigen Sicherheitsabstand zwischen Fahrrad und Hund.

Hundeleinen für Jogger

Wer gern mit Hund joggt, kennt das Problem: ständig ist die Leine im Weg. Dafür wurden Joggingleinen entwickelt. Über einen gepolsterten Bauchgurt sind Hund und Besitzer verbunden. Der Jogger oder Walker hat die Hände frei, ohne auf Sicherheit für den Hund verzichten zu müssen. Es funktioniert!